WAZ Buer
Mittwoch, 25. Oktober 2006:

Klage vor dem Arbeitsgericht:
Pfarrerin Sowa drohte damit, ...,
dass zwei Gruppen aufgelöst werden müssten. 
(im Kindergarten)




www.kinder-in-hassel.de
( Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz: Die EKD sehe in den Kindertageseinrichtungen einen 
"besonderen Schatz der Kirche" 
erklärte Huber auf einer Pressekonferenz)

Jeder wahre Christ, sei er lebendig oder tot, 
hat Anteil an allen Gütern Christi und der Kirche, 
von Gott ihm auch ohne Ablassbrief gegeben.

(Dr. Martin Luther These Nr. 37)

Das Vermögen der Kirchen (MIZ: 1/2002)  Bitte Link verfolgen !!!                  Das Vermögen der Kirchen (MIZ: 1/2002)  Bitte Link verfolgen !!!


WAZ  2.11.2006 
Presbyter erteilen Gläubigem Hausverbot !

Pfarrerin Kirsten Sowa.:
Droht sie ihm auch "polizeiliche Gewalt"an

Link: Zitate Nächstenliebe

Link:
http://basisreligion.reliprojekt.de/
naechstenliebe.htm

 

Home
Presse !!!
Landesjugendamt
Aufruhr ???
Nächstenliebe
www.hallo-luther.de
Kirche und Diakonie
Bischof widerspricht
Pfarrerverbandstag !!
Diakonie
gegen Armut
"Mit Werten in..."
Kircheninitiative aktuell
Diakonie als Kirche ?
Die Kircheninitiative
Kindergarten
Martyrium als ...
Links
Zitate
Impressum
Artenschutz falsch verstanden

                          

Willkommen auf meiner Webseite
  www.kinder-in-hassel.de
 
Bitte haben Sie noch ein wenig Geduld die Seiten  sind noch in Arbeit !!!!

Kleinkind 2
Die Politiker wissen es seit Jahrzehnten
und
Pisa scheint es  mehr als deutlich, international, aufzuzeigen :

In unserem  "Bildungssystem"  scheint die Qualität auf der Strecke zu bleiben - nicht 
für "Jeden", aber für "Viele"  !

 

 

Doch  "Alle"?  sind bemüht zur Besserung beizutragen !
In
"Vorbildlicher Weise ?"

 



Um mal genauer hinzuschauen - 

fangen wir bei der Grundlage der Bildung an,

den Kindern im Vorschulalter  !
gut behütet oder leuchtende Augen
***

 
Überfluss hat erst Wert,
wenn wir ihn
zum Wohle anderer benutzen.


Hans Rudolf Hilty

   

 

 

Sicherlich scheint es mehr als unglaubwürdig, dass gerade

  
"meine Ev. Kirche", 

  

die Kindern doch immer wiederkehrend die Geschichte von 

St. Martin

und seiner Bereitschaft zu teilen 
als zu erstrebendes Ziel vorführt, aber diese Botschaft anscheinend
 im eigenem Handeln fehlen lässt.

 

 

 

 

***
Auch die 10 Gebote scheinen für nicht wenige Personalabteilungen, Kirchenvorstände und "PfarrerInnen" zum 
Bumerang zu werden !


Hands up zum Gebet

Während die "Ev. Kirche" in ihrer Personalsbesetzung 
in ihren Kindergärten im Vergleich mit nicht wenigen anderen "Trägern" "gut abschnitt", geht sie anscheinend neue Wege ! 

 


"Alles nun, was ihr von den anderen erwartet, das tut ihnen auch!"
(Jesus Christus - Matthäusevangelium 7,12)

+

Bei der Verteilung der "Steuermittel"

scheint bei den freiwilligen Ausgaben die Investitionsbereitschaft in unsere Kinder bei nicht wenigen Verwaltungsstrategen der Ev. Kirche
ein Ziel zu bestehen ! 

*************************************** 


                         Nach dem Spiel 3  

***********

Ich werde im Verlauf dieser Webseiten deutlich machen, dass der eingeschlagene Weg zu dem was gepredigt wird, oft im krassen Widerspruch steht !
 
Auch ist in der Presse zu lesen:

"Auch Kirsten Sowa hat das Auseinanderdriften beobachtet. Die 41-Jährige ist Pfarrerin in Gelsenkirchen-Hassel und kämpft am "Runden Tisch" für bessere Bedingungen vor allem für Ausländerkinder." 


 "Verbal "und  "Wirklichkeit " scheinen hier nicht zu passen ! 

Auch ist in der Presse zu lesen:
Vom Schrumpfen ist ihre Arbeit doppelt betroffen: Viele Familien ziehen ins Umland, auch weil ihnen der Anteil ausländischer Kinder in den Schulen zu hoch ist. Sowa nennt das "tragisch", weil die Situation so noch schwieriger werde. Außerdem schrumpft ihre Markus-Kirchengemeinde. Sie zählt noch knapp 2000 Mitglieder. 

Im Jahr begleitet sie rund 50 Beerdigungen, tauft aber nur noch
fünf bis zehn Kinder. "

"
Ganz im Gegensatz zur Taufnachfrage bei  Pfarrerin Kirsten Sowa scheint die Nachfrage in dem Kindergarten der Gemeinde zu sein, über 180 Kinder stehen in der Regel auf der Anmeldeliste ! 
  Trotz 180 Anmeldungen wollte sie( Pfarrerin Kirsten Sowa) in "Ihrem Kindergarten" Gruppen schließen !

Wo Glaube wächst und Leben sich entfaltet

Evangelische Kindertageseinrichtungen ein besonderer Schatz der Kirche

Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Wolfgang Huber hat am heutigen Donnerstag in Berlin die Erklärung des Rates: „Wo Glaube wächst und Leben sich entfaltet“ vorgestellt. In dem im Gütersloher Verlagshaus erschienenen Buch wird „Der Auftrag evangelischer Kindertageseinrichtungen“ dargestellt. Die EKD sehe in den Kindertageseinrichtungen einen "besonderen Schatz der Kirche" erklärte Huber auf einer Pressekonferenz und plädierte für einen "doppelten Paradigmenwechsel" in Kirche und Gesellschaft einen Wechsel zugunsten der Kinder und zugunsten ihrer ganzheitlichen Bildung.

          
     http://www.ekvw.de/Konzept.451.0.html

                    Man muss ja nicht alles glauben !!!        

Auch ist in der Presse zu lesen:
(Die 41-Jährige ist Pfarrerin in Gelsenkirchen-Hassel und kämpft am "Runden Tisch" für bessere Bedingungen vor allem für Ausländerkinder." ??? ) 

WAZ Buer
Mittwoch, 25. Oktober 2006:

Klage vor dem Arbeitsgericht:
Pfarrerin Sowa drohte damit, ...,
dass zwei Gruppen aufgelöst werden müssten. 
(im Kindergarten)

und kämpft am "Runden Tisch" für bessere Bedingungen vor allem für Ausländerkinder." ??? ) 

***********

EKD-Vorsitzender Huber sieht sozialen Frieden gefährdet

Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Huber, sieht den sozialen Frieden in der Bundesrepublik in Gefahr. Huber sagte, die Schere zwischen Arm und Reich öffne sich immer weiter. Insbesondere ein Teil der Hartz-IV-Empfänger sei von Verarmungsprozessen betroffen. Dies dürfe nicht hingenommen werden. Gerade der Verlust des Arbeitsplatzes sei oft verbunden mit dem deprimierenden Gefühl, nicht mehr gebraucht zu werden.

 
 22. Oktober 2006  
Quelle: MDR INFO

*****

betriebsbedingte Kündigungen in der

Markus-Kirchengemeinde

 

Ein 59-jähriger Hausmeister

- zudem  Gemeindeglied und ehrenamtlicher Helfer - wird zum Sozialfall

im Namen der Ev.Kirche und der

Pfarrerin Kirsten Sowa!

Dr. Martin Luther These Nr. 37: 

Jeder wahre Christ, 
sei er lebendig oder tot, 
hat Anteil an allen Gütern Christi 
und der Kirche, 
von Gott ihm auch ohne Ablassbrief gegeben.




Theologieprofessor Möller: EKD-Perspektivpapier zu betriebswirtschaftlich !
Der Heidelberger Theologieprofessor Christian Möller griff in einem Hauptreferat am Dienstvormittag die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hart an für ihr Impulspapier «Kirche der Freiheit». Das Vokabular sei «betriebswirtschaftlich», sagte Möller auf dem Evangelischen Pfarrertag in Fulda. An dem Impulspapier, das die EKD im Juli vorgelegte, hatten PR- und Unternehmensberater mitgeschrieben. 

Der Theologe kritisierte,
die Kirche erscheine darin als Konzern, als «Firma EKD». Möller wörtlich: «Mir wurde immer schwindliger bei der permanenten Forderung nach Qualität, Qualitätskontrolle, Qualitätsstandards, Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung, ohne dass ich irgendwo herausfinden konnte, um welche Qualität es denn nun eigentlich geht.» Positiv würdigte Möller, dass Bewerbungen von Pfarrern in Zukunft über die Grenzen der Landeskirchen möglich sein sollen. Es sei gut für die Landeskirchen, «wenn jeder Art von landeskirchlicher Inzucht gewehrt wird», sagte Möller in seinem Vortrag zum Thema «Ich weiß, woran ich glaube - Halt und Perspektive in der Krise».

 

 

 

 

www.kinder-in-hassel.de
**

"Von Bildung und Erziehung wird es wesentlich abhängen, ob die heranwachsenden  Generationen den Ansprüchen, Herausforderungen und Belastungen gewachsen sein werden, mit denen sie in der Welt von morgen konfrontiert sind.

Dies gilt für Kinder und Jugendliche, auch für 
das System Familie in gleicher Weise."

                              
W. E. Fthenakis

(Professor für Entwicklungspsychologie und Anthropologie an der
Freien Universität Bozen/Fakultät für Bildungswissenschaften)


 

 

"Es gilt nicht mehr der Satz: 

Denn sie wissen nicht, was sie tun.

Heute muss es heißen:

 Sie tun nicht, was sie wissen!"
(Robert Jungk)

 

"Das Vernünftige bricht sich nicht von selbst die Bahn,
sondern es setzt sich nur soviel Vernunft durch, 
wie die Vernünftigen durchsetzen."


Bertold Brecht

 

 

 

 " Ich bin Mitglied dieser Ev. Kirche und kann es nicht
glauben, was man sieht, wenn man die Augen aufmacht !"